Allgemeine Geschäftsbedingungen:

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den gesamten Geschäftsverkehr zwischen Hundeschule Stuhr und den Teilnehmern, auch wenn sie bei späteren Verträgen nicht erwähnt werden.

Sollte eine Bestimmung nichtig sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen gültig.

1.
Die Anmeldung des Kunden zu einem Unterricht bei der Hundeschule Stuhr erfolgt schriftlich per Anmeldeformular, telefonisch oder per E-Mail mit den im Anmeldeformular enthaltenen, vollständigen Angaben.

Die Anmeldung gilt mit Eingang des ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldeformulars, telefonischer Absprache oder Empfang der E-Mail innerhalb der im Formular genannten Anmeldefrist bei der Hundeschule Stuhr als verbindlich.

Eine Anmeldung ist stets nur für einen ganzen Kurs möglich und erfolgt stets für den konkreten, im Anmeldeformular genannten Kurs.

Eine Anmeldung erfolgt stets für einen bestimmten Hund. Eine Übertragung einzelner Kursteile oder eines ganzen Kurses auf einen anderen als im Anmeldeformular genannten Hund ist nicht möglich.

2.
Die Rechnung über die Trainingsgebühr wird den Teilnehmern nach Erhalt der Anmeldung, spätestens zu Beginn des Trainings überreicht oder vorab überwiesen, die Trainingsgebühren sind innerhalb von zehn Tagen nach Rechnungserhalt fällig. Der Teilnehmer kommt ohne weitere Erklärungen von Hundeschule Stuhr in Verzug, sofern er die fälligen Trainingsgebühren nicht einen Tag nach Fälligkeitsdatum bezahlt hat.

Nach erfolgter verbindlicher Anmeldung erfolgt die Zahlung der Trainingsgebühren unabhängig von einer konkreten Teilnahme am Training. Es erfolgt auch bei einer teilweisen Verhinderung des Teilnehmers am Training keine Gutschrift der anteiligen Kursgebühren.

3.
Die Kurse werden nach Möglichkeit von dem im Termin¬plan genannten Trainer geleitet. Sollte es aus betrieblichen, organisatorischen oder persönlichen Gründen nicht möglich sein, dass der genannte Trainer die Kurse leitet, so findet der Kurs unter Leitung eines anderen geeigneten Trainers statt. Ein Wechsel des Trainers berechtigt den Teilnehmer nicht zum Rücktritt oder zur Kündigung.

4.
Sollte seitens von Hundeschule Stuhr ein Kurs nicht abgehalten werden können, so wird Hundeschule Stuhr die Kursteilnehmer nach Möglichkeit rechtzeitig über die von ihnen angegebenen Telefonnummern oder per E-Mail informieren. Findet ein Kurs aus zu vertretenden Gründen nicht statt, so wird von Hundeschule Stuhr nach Rücksprache mit den Kursteilnehmern ein Ersatztermin benannt, sofern dies möglich ist. Sollte dies nicht möglich sein, so wird die anteilige Kursgebühr erstattet. Darüber hinaus gehender Schadenersatz ist ausgeschlossen.

5.
Die Kursteilnahme und sämtliche Übungen erfolgen auf eigene Gefahr. Hundeschule Stuhr haftet nicht für Schäden aus dem Übungsbetrieb. Die Haftung für alle von den teilnehmenden Hunden verursachten Schäden obliegt den Kursteilnehmern als Hundehalter.

Sämtliche Schadensersatzansprüche, auch solche aus positiver Vertragsverletzung, sind – soweit gesetzlich zulässig – ausgeschlossen.

6.
Der Hundehalter/Kursteilnehmer verpflichtet sich, für den Hund eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.

7.
Die Kursteilnehmer zeigen bei Hundeschule Stuhr auf Verlangen den Impfpass des Hundes vor und gewährleisten, dass beim Hund die üblichen Impfungen vorgenommen wurden. Der Hundehalter/Kursteilnehmer trägt insbesondere dafür Sorge, dass der Hund einer aktuellen Tollwutimpfung unterzogen wurde.

8.
Eine Gewährleistung für genannte Trainingsziele oder Übungserfolge wird seitens von Hundeschule Stuhr nicht übernommen.

Für alle Rechtsbeziehungen zwischen Hundeschule Stuhr und den Kursteilnehmern gilt deutsches Recht.

Der Gerichtsstand ist Syke.



Startseite


Copyright (c) Hundeschule Stuhr 2012